Druckerei Gerthofer GmbH

Telefon: 0 73 31 / 95 38 - 0
Telefax: 0 73 31 / 95 38 - 70
E-Mail: kontakt@gerthofer.de

Farbenlehre – Unterschied von subtraktiver und additver Farbmischung

Worin liegt eigentlich der Unterschied von subtraktiver und additver Farbmischung? Wir geben Antworten.

Der Sehprozess:
Alles was wir auf dieser Welt sehen können ist Licht. Doch wie funktioniert eigentlich das Sehen? Die Netzhaut in unserem Auge besitzt Stäbchen und Zapfen. Während die Stäbchen auf Helligkeit reagieren, reagieren die drei Zapfenarten auf die Farbwellenlängen des Lichts und geben anschließend einen Reiz an das Gehirn weiter, welches uns dann farbige Bilder sehen lässt. Die drei Grundfarben des Lichts bestehen aus Rot, Grün und Blau. Objekte, die wir sehen, absorbieren und reflektieren dieses Licht, wodurch alle möglichen Farben entstehen.

Übersicht über die sichtbaren Wellenlängen:
Rot: Etwa 650 – 750 nm
Grün: Etwa 490 – 575 nm
Blau: Etwa 420 – 490 nm

Additive Farbmischung (Lichtfarben)
Bei der additiven Farbmischung werden die Primärfarben des Lichts gesammelt und übereinander gelagert. Durch die vollständige Überlagerung der drei Farben entsteht weißes Licht. So entsteht durch die Überlagerung folgender Farben:
Grün und Blau: Cyan
Blau und Rot: Magenta
Rot und Grün: Gelb

In der Grafik nennt man es das RGB-Modell. Rot, Grün und Blau.
Dieses lässt sich an z.B. an Objekten erkennen, die selbst Licht ausstrahlen (Ansichten bei Monitoren, Fernseher)

Subtraktive Farbmischung (Körperfarben)
Die subtraktive Farbmischung lässt sich an gedruckten Flächen erkennen. Pigmentfarben werden gemischt und durch die vollständige Mischung der drei Farben entsteht Schwarz. Die gedruckten Pigmentfarben absorbieren (= subtrahieren) vom einfallenden Licht alle Farbanteile, außer die, in deren Farbe man sie sieht.
So entsteht durch die Mischung folgender Farben:
Magenta und Gelb: Rot
Cyan und Gelb: Grün
Cyan und Magenta: Blau

Beim 4-Farben-Druck wird noch ein reines Schwarz mit dazu genommen, damit das Druckbild mehr Tiefe bekommt und schwarze Flächen nicht aus den 3 Farben gemischt werden müssen. Diese Farbe nennt sich die Schlüsselfarbe (Key). In der Grafik nennt man dieses Modell das CMYK-Modell. Cyan, Magenta, Yellow und Key.

Unser Schaubild zeigt zudem, welche Farben in den beiden Farbmodellen überhaupt darstellbar bzw. sichtbar sind.

Von Andreas Gach | 15.08.2016 | Druckvorstufe